Schöbitz + Schönwälder

007 | Wie Du mit einem starken Netzwerk vor Publikum mehr #WOW-Faktor erzielst…

Was Du in dieser Episode erfährst:

Dein beruflicher und privater Erfolg beginnt bei Dir - indem DU in ein starkes Netzwerk investierst. Zeit, Energie und Geld. Doch dann kannst Du auf eine Menge Rückhalt bauen, wenn es um Deinen starken Auftritt vor Publikum geht. Denn wer Dich kennt und schätzt, empfiehlt Dich weiter. Wem Du schon mal geholfen hast - ob mit Kompetenz, einem Kontakt oder einem Tipp - der unterstützt Dich auch von Herzen gerne. Und zudem...macht Netzwerken auch noch viel Spaß.

Wie ich bei der Organisation des MUTmacherTAG 2019 von meinem über Jahre aufgebauten Netzwerk profitieren durfte (und noch darf) und warum es stärker ist, als ich es bisher eingeschätzt habe - darum geht es in dieser spontan aufgenommenen Episode.

Das sehr übersichtliche Script auf einem Zettel von einem Kellnerblöckchen findest Du weiter unten als Foto 🙂

Shownotes:

Gerne kannst Du auch meinen R³-Newsletter verfolgen, der Dir wertvolle Impulse rund um die Themen Wertschätzung und Visualisierung rund um die R³-Haltung aus Reputation | Respekt | ROI gibt. Er erscheint maximal 6 x im Jahr und ist extrem arm an Werbung - versprochen.

Mein Skript zu dieser Episode:

Episode 007 als Script

Warum Netzwerken für Dich Erfolgsfaktor Nr. 1 ist

Dein Netzwerk ist quasi Dein Sicherheitsnetz bei der Hochseilakrobatik des tägliches Businesses. Denn immer mal wieder kommst Du ins Straucheln, zweifelst oder packt das Falsche falsch an. Und dann...ist ein Netzwerk extrem hilfreich. Denn die richtigen Menschen geben Dir die Unterstützung, die Du brauchst.

Du findest in Deinem starken Netzwerk - wenn Du es entsprechend aufgebaut hast - Menschen für nahezu alle Fragen und Lebenslagen. Und wenn Du mal selber keinen kennt, dann kennt garantiert jemand aus Deinem Netzwerk die richtige Person. Notfalls über drei Ecken. 

Vernetzung und Sichtbarkeit

Grundsätzlich eines vorweg: Männer und Frauen netzwerken ziemlich unterschiedlich. Männer reicht es oft, im gleichen Verein zu sein. Egal, ob dies der Fußballverein, der Golfclub, die Alten Herren der Studentenverbindung oder die Alumni von McKinsey & Co sind. Wer da "dazugehört", der wird unterstützt.

Frauen hatten lange Jahrzehnte kaum Zugang zu diesen "Männerclubs" und haben daher auf andere Weise ihre Netzwerke aufgebaut. Hier spielen - solange die Kinder klein sind - eher die Kinderkrippe, die Yogagruppe oder der Martinsverein eine Rolle. Doch sobald Du zu den Unternehmerinnen gehörst, darf sich auch Deine Netzwerkarbeit wieder professionalisieren. Denn eines ist klar: Netzwerke verfolgen ein Ziel. Es geht um gegenseitige Unterstützung. Doch die erfolgt eben oft nicht direkt, also zwischen zwei Personen, sondern wird oft ein Dreiecksgeschäft über mehrere Ecken.

Doch wer aktiv netzwerkt, der baut sich schnell ein eigenes Kompetenzteam auf. Für fast alle Bedürfnisse und Lebenslagen. Netzwerken bedeutet Initiative, Vorarbeit und ein Langfristengagement. 

Kultur des Gebens

Wer die "Kultur des Gebens" einmal verstanden hat, der stellt irgendwann fest, wie tragfähig das eigene Netzwerk ist. So ist es mir bei der Organisation des MUTmacherTAG 2019 ergangen. Denn genau jetzt habe ich realisiert, wie toll mein Netzwerk mich inzwischen trägt, unterstützt und ja...auch schätzt. Denn ich verknüpfe ständig Menschen mit einander, die sich gegenseitig einen Nutzen stiften können. Oder die Hilfe zu einem Thema suchen - und ich kenne zufällig einen Lösungsanbieter.  Denn beim Netzwerken ist auch ein hoher Grad der Flexibilität wichtig. Sehr oft liegt die gesuchte Lösung nämlich rechts oder links des eingeschlagenen Weges und es braucht jemanden, der unseren Blick dorthin wendet.

Ein hoher Wert im Netzwerken ist auch die Dankbarkeit - denn nur, wer angemessen "Dankeschön" sagt und damit die Leistung eines Anderen wirksam wertschätzt, wird immer wieder gerne unterstützt. Zudem fühlt es sich einfach toll an, wenn einen das Netzwerk, so wie in meinem Fall zum Thema MUTmacherTAG, so unglaublich trägt.

Über die eigene Filterblase hinaus schauen...

Wenn Du jetzt meinst, Du hättest doch schon eine große "Filterblase", dann schau´ mal genauer hin. Denn wenn wir gut vernetzt sind, dann überschneidet sich unsere eigene Blase nur zu einem meist recht kleinen Teil mit der Blase anderer. Was ein phantastischer Vorteil ist - denn mit einem neuen Netzwerkkontakt potenziere ich quasi meine eigene Kontaktbasis.

Quasi eine Warmakquise

Wer über einen guten Netzwerkkontakt kommt, wird wärmer empfangen, freundlicher unterstützt und kommt schneller zum Ziel. Denn er ist empfohlen worden. Das ist eine wertvolle Grundvoraussetzung für einen Kontaktaufbau. Du musst nicht mehr wildfremde Menschen "auf der Straße" "kalt" ansprechen, sondern kommst über einen gemeinsamen Kontakt(weg). Das schafft eine entspanntere Gesprächsgrundlage und bringt schon vorab die eine oder andere verbindende Gemeinsamkeit ins Gespräch. So plaudert es sich leichter und vor allem fällt die Frage nach eim eigentlichen Thema leichter. 

#WOW-Faktor Netzwerk

In einem Netzwerk findest Du die Menschen, die Dich kompetent und doch auch mit ehrlichem Feedback weiterbringen.  Die Dich und Dein Tun von der Metaebene betrachten und beurteilen und Dir so einen unverbauten Blick ermöglichen, wo Du betriebsblind geworden bist. Hier wird es leichter, dass Dir jemand Rückmeldung gibt, wo Du Dich noch verbessern kannst. Oder Dir eine Aufgabe abnimmt, die Dir schwer fällt. Oder Dich mit jemandem verknüpft, der Dir helfen kann.

Alles das ist eben auch für Deinen Auftritt vor Publikum sehr förderlich. Denn so findest Du Deinen individuellen Weg zur Präsentation - ob auf der Bühne, einer Messe, einem Workshop oder bei der nächsten Kontaktaufnahme. 

Ein starkes Netzwerk ebnet den Weg zum Erfolg. Ein starkes Team sorgt für ein noch besseres Gesamtergebnis.

Vorschau:

Die kommenden vier (!!!) Episoden beleuchten mal die andere Seite - denn darin geht es um 22 Impulse, wie Deine öffentlichen Auftritte als Redner besser gelingen. Ganz praxisnah und mit viel Hintergrundwissen aus 35 Jahren Berufserfahrung - darunter jede Menge Präsentationen, Vorträge, Messen, Workshops und Events....

Hier lernst Du mal "die andere Seite" kennen und erfährst damit natürlich auch, worauf Du achten solltest, wenn Du die nächste "Bühne" betrittst. Und das kann auch mal "nur" ein Netzwerkevent sein....

Schreibe einen Kommentar