Home

Zu Ihren Aufgaben gehört es, vor, mit und für Menschen zu reden? 

Dann kennen Sie das Gefühl des Lampenfiebers - und die mehr oder minder ausgeprägte Panik, gleich zu versagen? Im kleinen Meeting genauso, wie vor großem Publikum.

Das verstehe ich sehr gut - denn dieses "im Mittelpunkt stehen" ist keineswegs jedem in die Wiege gelegt. Und von Vorträgen, Trainings, Reden oder Präsentationen werden heute starke Impulse und Botschaften erwartet. Mehr, als nur das "betreute Vorlesen" von Folien. Egal, ob mit PowerPoint, Keynote, Prezi & Co...

#WERTSCHÄTZUNGmachtWOW

Sie möchten künftig souveräner, energiegeladener und überzeugender präsentieren? Sie wollen Ihre Inhalte MERKwürdig vermitteln? Sie würden gerne begeisternde Erlebnisse schaffen, statt nur schnell "den Job am Mikro zu erledigen"?

Setzen Sie auf den #WOW-Faktor!

Denn Begeisterung entsteht immer dann, wenn wir die Erwartungen unserer Teilnehmer übertreffen. Wenn wir mehr liefern, als die Zuhörer auf dem Zettel hatten. Und dazu gehört einfach mehr, als nur eine gute Textvorlage und ein wenig rhetorische Brillanz.

Durch Ihren individuellen #WOWFaktor bekommt Ihre Botschaft im Rampenlicht eine andere Wirkung. Weil das Gesamtkonzept von Wertschätzung geprägt ist. Persönlich - und inhaltlich.

Weil Sie respektvoll mit der Lebenszeit Ihrer Mitmenschen umgehen.
Weil Sie für sich und Ihr Unternehmen einen nachhaltig starken Ruf aufbauen.
Weil die Ihre Ausstrahlung auf Kunden, Mitarbeiter und Dienstleister vertrauenswürdig und überzeugend rüberkommt.

Logozeichnung
Bestätigung
Nervosität vor dem Auftritt
Von oben herab
Mikrophon

Aus der Praxis

Letzte Woche war ich auf  einem renommierten Redner-Event in Düsseldorf. Sehr professionell organisiert und in einer wirklich tollen Location. Es war für uns - ich war mit meinem Mann dort - insgesamt ein faszinierender Abend... 

Denn die Facetten der neun unterschiedlichen Live-Redner waren extrem unterschiedlich. Vor allem, wenn bekannt ist, dass die Redner für dieses Event extrem gut vorbereitet werden. Denn jeder Vortrag wird mit der Kamera aufgezeichnet und später dann ins Netz gestellt....

Was für uns den "kleinen Unterschied" zwischen den unterschiedlichen Vortragenden ausmachte?

1. Die Sprache
Wer einen Vortrag auf Englisch hält, der sollte die Sprache grundlegend beherrschen. Einen individuellen Akzept verzeiht jeder Zuhörer, wenn der Redner virtuos mit Wortwitz und guter Rhetorik präsentiert. Wer allerdings so schlecht artikuliert, dass sein Englisch kaum verständlich ist, der hat es deutlich schwerer.

Da es auch deutsche Vorträge gab, wäre für einzelne Redner eine Präsentation auf Deutsch sicher eine deutlich bessere Wahl gewesen. 

2. Der Inhalt
Die meisten Redner schafften es schon mit der Überschrift, ihr Thema an das Publikum zu vermitteln. Doch mancher Titel blieb kryptisch. Und zwar auch noch während des Vortrages. Weil der Inhalt zu wissenschaftlich und zu faktenorientiert war. Und weil der Redner zu konzentriert auf sein Fachwissen war, um dem Publikum das zu liefern, was es braucht: Begeisterung. Überzeugungskraft. Wertschätzung.

3. Die Kleidung
Kleider machen Leute. Auch - oder gerade - auf der Bühne. Klar sollte jeder tragen, womit er sich wohlfühlt - doch eben dennoch dem Rahmen angemessen. Wenn dann noch die Kamera im Spiel ist, gelten ein paar Grundregeln...und da können Farben und Muster starke Wirkfaktoren sein.

4. Die Präsentation
Persönlichkeit ist ein wesentlicher #WOWFaktor - das war an diesem Abend schnell zu spüren. Wer sich selbst weniger wichtig nimmt und sich in den Dienst des Themas und des Publikums stellte, der hatte schnell gewonnen. Wie sonst ist zu erklären, dass ein Redner, trotz eher schwer verständlichem Englisch, das Auditorium zum "Mitochondria-Dance" einlud - und alle machten mit und hatten Spaß?

Toll auch eine Rednerin, die sehr effektvoll mit Pausen und großen Gesten arbeitete. Bei der es zudem im Gesicht Mimik zu sehen gab und die mit dem Publikum spielte...

F A Z I T 
Viele Details zusammen ergeben den #WOWFaktor.  Wir haben einen "Baukasten", aus dem jeder Redner sich zusammenstellen kann, was zu ihm und seiner Persönlichkeit passt. Ideal, wenn er sich vorher seiner Stärken und Schwächen bewusst ist und diese so gezielt einsetzen kann. Indem er es sich auch selbst ein wenig leichter macht - und vor allem auf seine Beziehung zum Publikum achtet...

Sie möchten mit dem #WOWFaktor Menschen begeistern?

Rufen Sie mich direkt unter Telefon +49 (0) 2104 - 508 20 58 an.
Oder Sie schreiben mir Ihr Anliegen jetzt und hier: 


| BLICK INS BLOG |

ProfiTipps für gute Fotos von FlipCharts und Sketchnotes
Visutrainment-Tipp Nr. 1Wer - wie Du und ich - gerne zeichnet, der möchte oft auch gerne Fotos von seinen Produkten[...]
Warum die Diskussion um den Mindestlohn mich echt aufregt…
Und weil die Unternehmen ja ach so arm dran sind, möchten sie jetzt den Flüchtlingen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern,[...]

| VISUTRAINMENT - ZEICHNEN FÜRS BUSINESS |

Fachkräftemangel

Vorstellungsgespräch verkehrt

Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation

Kommunikation zwischen
Alt und Jung

Entwicklung der Telefonie

Öffentlichkeitsarbeit

Spielplatz der Öffentlichkeitsarbeit

Unternehmens-Leitbilder sind wertlos, wenn sie an Wänden hängen.
Und wertvoll, wenn sie von Menschen gelebt werden.  (Bettina Schöbitz) 

Click to Tweet