Anonym auf Facebook unterwegs

Aktualisiert am

Du magst Facebook nicht. Im Grunde willst Du gar nicht auf dieser Plattform sein. Doch für Deinen nächsten Onlinekurs gibt es eine begleitende Gruppe und nun ... bist Du doch in Versuchung. Nun, Du kannst Facebook auch quasi "anonym" nutzen, so das Du für andere dort unauffindbar bist. Ich beschreibe Dir hier den Weg, wie das geht.

Erstelle (D)ein Profil - und bleibe anonym

Du solltest einige Dinge beachten, wenn Du Facebook anonym benutzen willst. Zuallererst legst Du ein Profil an - und nutzt dafür eine vollkommen neue eMail-Adresse, die sonst niemand kennt. Die nur für diesen einen Zweck genutzt wird. Denn wenn keiner die Adresse kennt, kann Dich darüber auch niemand finden. Klingt trivial, funktioniert aber.

In Facebook untersagen die Nutzungsbedingungen, dass Du Dich mit einem Pseudonym anmeldest. Es herrscht die Pflicht zum Klarnamen. Soviel zur Theorie. Doch mit einem kleinen, feinen Buchstabendreher oder einem verfremdeten Vornamen sinkt die Chance, das Profil Dir zuzuordnen gleich noch ein Stückchen mehr. Ein ZU abweichender Name kann mit Löschung des Profils bestraft werden. Also behalte eine gewisse Nähe bei.

Dein Profilbild hochladen

Laut Facebook-Vorgaben muss der Nutzer erkennbar sein. Doch Du kannst ja ein Bild wählen, auf dem Du leicht verschwommen bist, schwer zu erkennen bist oder einfach ... ein Jugendbild.

So ganz weg von der Realität hingegen wäre schade, weil Du innerhalb der geschlossenen und geheimen Facebook-Gruppe doch noch lebenden Menschen begegnest, auf die Du einen angenehmen Eindruck machen willst. Du findest da schon was Passendes! Und so ein Profilbild ist später auch schnell mal ausgetauscht. Also heißt es hier erstmal ... locker bleiben.

Sonstige Daten

Das Geburtsdatum ist ein Pflichtfeld. Ansonsten ... fülle einfach NIX aus. Immer fröhlich auf "weiter" klicken!

Privatsphäre sinnvoll einstellen

Klicke ganz rechts oben auf den kleinen, dunkelblauen, nach unten weisenden Pfeil in dem blauen Balken neben Deinem Profilbild. Links in der Übersicht findest Du jetzt "Privatsphäre" ganz nach Deinen Wünschen. Gehe auch die Einstellungen, die sich auf der linken Seite darunter befinden durch und stelle sie nach Deinen Bedürfnissen ein.

Denke daran: So streng wie möglich ist für Deinen Fall passend.

Bearbeite den Info-Bereich

Je weniger Angaben Du zu Deiner Person machst, desto weniger gibt es halt auch über Dich zu erfahren. Stelle also alle Einstellungen am besten auf "nur ich" oder "Freunde". 

Den Test machen

Gehe in Deine Chronik. Unter Deinem Namen, direkt neben "Profil bearbeiten" siehst Du das Symbol eines Auges. Hier kannst Du testen, was anderen aus Deinem Profil angezeigt wird. Da Du bis hierher deutlich weniger Info preisgegeben haben wirst, ist bei Dir vermutlich so gut wie nichts zu sehen - und damit bist Du weitestgehend anonym unterwegs.

In die Gruppe kommen

Damit Du in die richtige Gruppe kommen kannst, um Dich mit den anderen Teilnehmern Deines Onlinekurses austauschen zu können, musst Du dem Administrator der Gruppe mitteilen, unter welchem Namen Du Dich angemeldet hast. Dann kann er Dich in die Gruppe einladen. Oder aber Du suchst nach dem genauen Gruppennamen und kannst um Mitgliedschaft bitten.

Meist allerdings teilt der Moderator - sofern er kundenorientiert arbeitet - den Teilnehmenden den Link zur Gruppe mit, so das Du Dich dort problemlos eintragen kannst.


Mentorin für bemerkenswerten Auftritte mit Mikrofon, Marker und Deinem individuellen #WOW-Faktor.

Schreibe einen Kommentar