Erfolgsfaktor FührungsKRAFT

Führung ist Haltung

Wer Menschen führt tut gut daran, sich seiner Verantwortung bewusst zu sein. Denn er bestimmt maßgeblich mit, wie das Unternehmen wahrgenommen wird. Von Interessenten, Mitarbeitern, Kunden, Bewerbern, Dienstleistern und Wettbewerb.

Kurzum: Von Menschen. Und die sind auch der Schlüssel zum Erfolg. Denn nur wer Menschen für sein Angebot, seinen Service und seinen „Spirit“ begeistern kann, der verkauft auch dauerhaft. Der kann Beziehungen zum Kunden aufbauen und dauerhaft erhalten.

FührungsKRAFT

Wertschätzende Führung braucht Kraft. Energie, die zielgerichtet eingesetzt wird. Motivation, die Menschen eine Richtung gibt. Vorbildfunktion, die Werte schafft. Wer Menschen führt, der steckt einen Großteil seiner Kraft in qualifizierte Führungsarbeit. Eine gute Führungskraft schätzt Mitarbeiter als Individuen. Sie nimmt Persönlichkeiten, Potentiale und Facetten wahr – und setzt sie geschickt für die Ziele des Unternehmens ein. Sie bestärkt positive Eigenschaften, baut Fähigkeiten aus und arbeitet an der Ausmerzung von individuellen Schwächen. Sie liefert alles, damit Mitarbeiter ihr vertrauen können und vermeidet alles, was Demotivation schaffen könnte.

Kooperationshemmende Führung

  • Zeigefinger und Belehrung
  • Bevormundung statt Diskussion
  • Kein Dialog, sondern Ansagen
  • Keine Transparenz bei Strategie und Zielen
  • Von oben herab kommunizieren
  • Lob aussprechen – vom Meister zum Schüler
  • Einsatz von Fachbegriffen, Fremdworten und Expertentum
  • Wissen ist Macht
  • Kontrolliert
  • Pause = Ineffizienz

Kooperationsfördernde Führung

  • Zuhören und ausreden lassen
  • Kompromissbereitschaft
  • Vertrauen in den Gesprächspartner
  • Humor und gemeinsames Lachen
  • Wertschätzung und Respekt auf Augenhöhe
  • Klärung von Kompromissen
  • Gemeinsame Findung tragfähiger Lösungen
  • Ehrliche Anerkennung aussprechen
  • Wissensteilung für mehr Erfolg
  • Pause = Zeit für Erholung und Austausch
  • Lässt Raum für Entscheidungen
  • Delegiert Verantwortung

Wertschätzende Führung sieht den Einzelnen. Sie gibt Raum, „Mensch“ sein zu dürfen und verträgt auch mal einen Durchhänger. Denn wir Menschen können keinesfalls immer Höchstleistungen erbringen.

Systemische Betrachtung

Wir alle leben in „Systemen“ (wie beispielsweise Beruf, Beziehungen, Hobbies, Straßenverkehr, Kunde u.a.). In jeder dieser „Rollen“ verhalten wir uns unterschiedlich – weil von außen das System der jeweiligen Rolle auf uns wirkt. Und so bringen wir auch unser restliches Leben außerhalb des Berufs täglich mit in die Firma. Es beeinflusst unser Handeln – und das Gesamtsystem. Führungskräfte, die sich dessen bewusst sind, schaffen sich den Freiraum, den Menschen als Ganzes zu sehen.

Wertschätzende Führungskräfte beziehen die anderen Systeme in den Berufsalltag mit ein. Sie ziehen die Zügel an oder lassen locker, wenn es erforderlich ist. Sie bieten Orientierung, leben Transparenz und unterstützen auch mal bei privaten Problemen. Sie kochen auch mal Kaffee und freuen sich mit der Assistentin über einen gelungen Coup, zu dem alle beigetragen haben. Sie geben Impulse für persönliche Weiterentwicklung und lösen Konflikte respektvoll. Sie agieren immer auf Augenhöhe – von Mensch zu Mensch.

Sie schaffen bei der Suche nach Lösungen oder Ideen „Beteiligte“, statt „Betroffene“. Die haben dann auch mehr Lust darauf, die Ideen umzusetzen. Eben, weil sie sich einbringen durften. So entsteht echte Motivation….

Meine Mission ist, Menschen auf Bühnen und im Business zu einem begeisternden und authentischen Auftreten zu ermutigen. Mit dem #WOWFaktor - dem Plus an ehrlicher #Wertschätzung.

Schreibe einen Kommentar