003 | Was mich zum MUTmacherTAG inspiriert hat und welche WOW-Faktoren dabei eine Rolle spielen

Was Du in dieser Episode erfährst:

  • 7 WOW-Faktoren, die Dein Event besser machen
  • Warum der Besuch anderer Events und Vorträge Sinn macht
  • Was genau ein echter WOW-Faktor ist
  • Was den Wert (D)eines starken WARUM ausmacht
  • Welche Aufgaben in der Startphase der Eventplanung für Dich anstehen

Shownotes:

Gerne kannst Du auch meinen R³-Newsletter verfolgen, der Dir wertvolle Impulse rund um die Themen Wertschätzung und Visualisierung rund um die R³-Haltung aus Reputation | Respekt | ROI gibt. Er erscheint maximal 6 x im Jahr und ist extrem arm an Werbung - versprochen.

Mein Skript zu dieser Episode:

Wir haben bisher über die Entstehung der Idee zu diesem Podcast, mich und die verschiedenen Arten von Auftritten in der Öffentlichkeit

  • Vortrag
  • Messe
  • Training/ Workshop
  • Präsentation
  •  Event

gesprochen. Jetzt wird es Zeit, tiefer in das Thema einzutauchen. Heute schauen wir uns - am Beispiel des MUTmacherTAGes mal genauer an, wie so eine Event-Idee entsteht und wie sie reift…

WOW-Faktor 1

Entscheide Dich, mit einem Event sichtbar zu werden! Das zieht ganz schön Kreise…denn coole Events sind immer gefragt und jeder will gerne was Neues entdecken oder erleben...

Ich war Rednerin beispielsweise auf einer Veranstaltung im Frühjahr 2018. Sie war sehr gut gemacht. Und daraus zog ich diverse Learnings:

- Zielgruppe
- Preis
- Marketing
- Locationauswahl
- Catering
- Technik
- Rednerboard
- Marktstände/ Tische
- Workshops
- Frauen + Männer

Doch auch wenn hier Vieles verbesserungswürdig schien, die hatte das Event dennoch einen starken WOW-Faktor.

Was macht den WOW-Faktor aus?

Die Motivation, die an ganz vielen Stellen spürbar war - von der Raumgestaltung über die Gastgeberinnen und ihr Team, die Kommunikation mit den Teilnehmern, viele Nachfragen und viele kleine, feine Gesten.
Hier hat sich jemand in die Bedürfnisse der Gäste eingedacht - und versuchte, diesen bestmöglich gerecht zu werden. Es war insgesamt ein sehr hoher Grad der Wertschätzung spürbar.  Wichtig dabei: Die Veranstalter blieben offen für Anregungen und Impulse, ohne dabei das Heft aus der Hand zu geben oder sich zu sehr zu verbiegen.

In mir wuchs spontan die Lust, auch selber mal wieder „was Größeres“ auf die Beine zu stellen. Einfach, weil ich Bock drauf habe…und cool finde, was Andere da so rocken…

  • Feminess
  • Women @ Work
  • Gedankentanken
  • OnOff Summit - hier darf ich die Sketchnotes zeichnen...

WOW-Faktor 2

Triff´ klare Entscheidungen, was die Rahmenbedingungen Deines Events betrifft…

  • On- oder Offline?
  • Wie viele Teilnehmer?
  • Wer soll die Zielgruppe sein?
  • Wo soll es räumlich stattfinden?
  • Welches ist das Thema?
  • Welche Botschaft soll das Event vermitteln?
  • Wie lange soll es dauern?
  • Wer unterstützt Dich?

Schnell war für mich klar:
Ich will AUCH etwas OFFLINE machen. 
So ein echtes Präsenz-Dings. 
Mit Menschen zum Anfassen. 

Und: Es soll Menschen MUT machen…denn unsere Gesellschaft ist aktuell geprägt von

Bedürfnis nach Sicherheit - von der Rechntschutzversicherung bis zum Fahrradhelm
Angst - davor, etwas vom erreichten Status zu verlieren
Dem fehlenden Mut, "Nein" zu sagen - es könnte ja sein, dass wir deshalb abgelehnt werden
Einem ZUVIEL an Diskussionen: rund um Frauen und Männer im Miteinander, um den Umgang mit Geflüchteten, Nahrungsmitteln, Kindern, Älteren.....

Also war für mich klar: mindestens Mut und Männer sollten in meinem Event vorkommen

Was folgte, war ein umfassenderes Brainstorming...

WOW-Faktor 3

Gibt Deinem Event einen richtig guten Namen, der rockt!

Wir Menschen reagieren einfach auf knackige und provozierende Titel. Im Idealfall leicht merkbar und zum Thema passend.

Deutsch oder Englisch? Abhängig von Deiner Zielgruppe...
Ist die gleichnamige Domain verfügbar? =>  MUTmacherTAG  war frei          #freuhops
Kannst Du eine Facebook-Gruppe mit dem Namen einrichten (ist er noch frei?)?

WOW-Faktor 4

Dein Event braucht einen durchgängig stimmigen Auftritt. Vom Logo über das gesamte Marketing-Konzept bis hin zu Deko und dem Corporate Clothing (also der Kleidung, die Du und Dein Team am Veranstaltungstag tragen).

Ich habe zunächst das Logo gescribbelt + dann sauber gezeichnet

Danach habe ich die Domain gesichert und - selbstverständlich - DSGVO-konform mit Datenschutz und Impressum versehen. 

WOW-Faktor 5

Fang´ frühestmöglich an, Werbung für Dein Event zu machen.
Erstmal reicht eine simple Landingpage. Wichtig dabei: Ein Newsletter-Abo-Link!

Ich habe eine kleine, zunächst unvollständige Landingpage gebaut => und acnh und nach erweitere ich diese.

Zunächst nur Angebot des Newsletters, da zu diesem Zeitpunkt noch keine Preise kalkulierbar sind und damit kein Ticketverkauf möglich ist…

Zudem gibt mir das die Möglichkeit, die Seite interessant zu halten. Weil immer mal wieder etwas dort passiert. So kann ich dann auch nach und nach Workshop-Anbieter, Marktstände und Redner ankündigen...

WOW-Faktor 6

Starte sofort mit dem social media Marketing!
Facebook-Gruppe erstellen und immer wieder Content liefern…

Dein Job ist es jetzt, die Menschen neugierig zu machen. Auf die Menschen hinter dem Event, auf die Location, auf Besonderheiten oder tolle Programmpunkte. 


WOW-Faktor 7

Such´ Dir ein starkes Team!

Ich hatte das Event zunächst mit einer sehr geschätzten Kollegin zu planen begonnen. Sehr schnell stellten wir allerdings fest, dass wir ganz unterschiedliche Vorstellungen von Zielgruppe und Preisen haben und dass wir uns vor allem darin unterscheiden, wie mutig wir "GROSS" denken. Und so haben wir - ganz freundschaftlich - in einem frühen Stadium klar kommuniziert. Und dann entschieden, dass jede von uns einen eigenen Weg beschreiten möchte. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon die Hauptleistung (Redner an Bord holen, Hotel auswählen, Verträge verhandeln, Logo zeichnen, Bau der Landing-Page, Basiskalkulation u.a.... ) erbracht hatte, war klar dass ich an dieser Stelle weitermache und sie einen neue Idee für sich umsetzt.

Für mich war die Gewinnung neuer Partnern nun angesagt. Dabei war mir wichtig, mit Menschen zu arbeiten, die sehr klar kommunizieren und ihre Meinung mutig äußern. Die ein ähnliches Arbeitstempo haben und die gerne etwas größer denken. Damit wir uns effizient und zielgerichtet voran bewegen können.

Vorschau:

Tja, im nächsten Schritt brauchen wir dann wohl - ein gutes Rednerboard... 

... das wirklich etwas zu sagen - also eine starke Botschaft -  hat
… das als Multiplikator zieht
… wo die Menschen auch wirklich gut reden und auf der Bühne was bewegen

Welche Aspekte sonst noch bei der Auswahl eine entscheidende Rolle spielen - und spielen sollten! - erfährst Du in der nächsten Episode...