Zauberhuhn

ProfiTipps für gute Fotos von FlipCharts und Sketchnotes

Zauberhuhn

Visutrainment-Tipp Nr. 1

Wer - wie Du und ich - gerne zeichnet, der möchte oft auch gerne Fotos von seinen Produkten haben. Sei es, als einfache Erinnerung. Oder für ein Fotoprotokoll. Oder auch für einen Kunden oder das eigene Archiv. Doch Flipcharts oder Sketchnotes zu fotografieren ist gar nicht so einfach... 

Ich habe hier mal meine spontanen Lieblings-Tipps für Dich zusammengefasst. Ganz imperfekt und aus der eigenen Erfahrung.

1. Branding

Wenn Du Fotos von Deinen Zeichnungen oder FlipCharts anfertigst, dann achte immer darauf, dass diese ein lesbares Branding - also Dein Logo, Deinen Schriftzug oder Deine Website - aufweisen. Dein Branding sollte auf den Bildern gut zu erkennen sein. Du siehst auf allen meinen Visualisierungen unten in der Mitte immer einen kleinen Schriftcontainer mit dem Branding - wahlweise Visutrainment.de oder BettinaSchoebitz.de. Achte auf den Fotos weiter unten einfach mal drauf...

Warum das Ganze?

Nun - schöne Bilder werden sehr gerne fotografiert und auch weiter geteilt. Da wäre es doch toll, wenn Deine Bilder für Dich "Werbung" machen (egal,m ob als Unternehmen oder auch "nur" als Persönlichkeit)?  Damit stellst Du auch Deine Urheberrechte - das ist Dein Recht an der eigenen Kreation - einigermaßen sicher.

Wichtig ist es aber auch, die Urheberrechte anderer Kreativer zu achten...doch das weißt Du sicher selbst am besten.

2. Licht

Versuche, das fertige Ergebnis so gut wie möglich ins beste Licht zu rücken. Mit Lampen. Oder indem Du es ans Fenster trägst oder unter eine Leuchte.

Oder mit einem Blitz oder einer kleinen Kameraleuchte (sowas gibt es auch für Dein Smartphone - meine auf dem Foto stammt mal vom Kaffeeröster und hat rund zehn Euro gekostet! Sie ist in zwei Lichtstufen schaltbar und wird per Ladekabel mit Akku aufgeladen).

Achte nach Möglichkeit darauf, dass sich keine Schatten auf Deinem Bild abzeichnen - auf meinen Fotos habe ich das heute mal absichtlich "falsch" gemacht. 

Tchibo-Fotoleuchte fürs Smartphone

3. Format

Gehe so nahe wie möglich an das zu fotografierende Objekt heran - dann bekommst Du die beste Auflösung und kannst im Notfall am besten nacharbeiten. Klar, kannst Du das Bild auch ranzoomen - doch dann verlierst Du einfach ein paar wertvolle Pixel bei der Qualität. 

4. Gerade Kanten

Kaum eine Kameralinse ist perfekt - daher verziehen sich die eigentlich geraden Linien gerne mal. Achte darauf, dass Du sie so gerade wie möglich aufs Bild bekommst. Denn DAS ist im Nachgang am schwersten zu korrigieren, wenn Du nicht bereits ein Profi bei der Anwendung eines Bildbearbeitungsprogramms wie beispielsweise Photoshop oder ACDsee bist.

5. Durchscheinendes Papier

Gerade bei Papierqualitäten gibt es arge Unterschiede. Oft ist weißes Papier oder auch FlipChartpapier so dünn (80 moder 90 g-Qualitäten minderer Wertigkeit), dass Bilder, Schrift oder Kästchen der darunter liegenden/ dahinter hängenden Seite durchscheinen. Mit ein Grund, weshalb ich auch auf Außenterminen immer mein eigenes Papier mitbringe.

Fürs Foto lege ich ansonsten frech entweder ein weißes Blatt unter - oder hänge ein komplett leeres FlipChart unter das zu fotografierende Stück. Damit nichts von der schönen Visualisierung ablenkt...

6. Apps, die ich verwende

Office-Lens Bild

1. OFFICELENS - eine kostenfreie App fürs iOS und Android-Smartphone

+ Bedienbarkeit
+ Wenn Du seitlich vom zu fotografierenden Objekt stehst, wird das Objekt von der App in eine rechteckige Form gezogen - das FlipChart erscheint also korrekt rechteckig, statt schief und verzogen
+ Hintergrund erscheint sauber in weiß

- Farben werden grob gepixelt und verfälscht, insbesondere im Fall von Pastell- und Wachsmalkreiden 

CamScanner Foto

2. CAMSCANNER - eine kostenfreie/ kostenpflichtige (Vollversion) App fürs Smartphone

+ Farben werden besser dargestellt
Farbverläufe sind gut erkennbar
+ Verlässlichkeit der Funktion

- Bedienbarkeit etwas hakeliger, als bei OfficeLens

Bild mit White Lines

3. WHITE LINES - vier Klebe-/Magnetpads (in drei Größen S/ M/ L für DIN A4/ FlipCharts/ Metaplanwände) online aus Schweden erhältlich) plus kostenfreierApp

+ Farben grundlegend besser
+ Klare Konturen

- Einige Nachbearbeitung für besseres Ergebnis
Farbverfälschungen (siehe blauer Fleck auf dem Herzchen...)
Pads oft nur schwer zum Halten zu bringen
- Kleberückseite nur 1 x verwendbar
- Teuer (zwischen 30 - 60 € für die vier Pads)


Foto mit klassischer Foto-App aufgenommen

Mein Fazit: Das einfache Bild mit dem Fotohandy funktioniert. Denn mit einer anständigen Fotobearbeitungs-Software kannst Du aus fast jedem Bild eine Menge rausholen. Jede App hat ihre Vor- und Nachteile.

Für den schnellen Alltagsgebrauch nutze ich am liebsten die einfache Foto-Funktion oder aber Office-Lens (ich liebe dessen Funktion des Kanten-gerade-ziehens). Getreu meinem Motto: Better done, than perfect!"

Weil es am einfachsten und mit der geringsten Nachbearbeitung geht - dafür zu Lasten der Farben. Pastellkreiden oder Wachsmaler werden da nur schwer erkannt, die fertigen Bilder wirken oft etwas grober und teils beinahe überkräftig in den Farben. 

Brauche ich wirklich gute Bilder, dann nutze ich eher CamScanner oder - je nach verwendeten Markern und Materialien - auch schon mal WhiteLines. Dann allerdings mit richtiger Ausleuchtung durch Fotoleuchten, großer Kamera und Stativ. Also schon fast professionell (soweit man das bei meiner Ausrüstung so bezeichnen könnte....grins).

Ehrlich? Das ist in meinem Visutrainment-Leben bisher genau einmal (1 x !!!) vorgekommen. Für mich persönlich ist das nämlich einfach zu viel Huddel. Ich mag die quick und dirty-Lösungen, die zielführend sind. Das lebe ich sogar bei Instagram, wenn ich mein Essen poste. ich essen nämlich gerne richtig heiß - und das wird nix, wenn ich erst alles dreimal ausleuchten und kontrollieren muss...

Ich wünsche Dir viel Spaß beim experimentieren mit Smartphone, Licht & Co. Und wenn Du gute Tipps oder Erfahrungen mit uns teilen magst, dann nutze doch bitte die Kommentar-Funktion in meinem Blog. Ich freue mich, von Dir zu lernen....


Meine Mission ist, Menschen auf Bühnen und im Business zu einem begeisternden und authentischen Auftreten zu ermutigen. Mit dem #WOWFaktor - dem Plus an ehrlicher #Wertschätzung.

Schreibe einen Kommentar