Sommer in Deutschland

Sommer in Deutschland

Sommer in Deutschland

Während ich diesen Blogpost schreibe, sitze ich unter der Markise auf der Terrasse und habe….die Füße in einem Bottich mit kühlem Wasser. Warum? Nun – es ist Sommer in Deutschland. Das Thermometer zeigt gerade 32 Grad Celsius im Schatten. In Deutschland geht´s eben auch mal heiß her. Daher bin ich sehr glücklich, aktuell im Garden-Office arbeiten zu können…

Cool down, Business-Knigge!

Zu gut erinnere ich mich an meine Zeit als Investment-Bankerin, wo ich mich selbstverständlich dem Business-Knigge unterworfen habe. Der besagte auch im Hochsommer für offizielle Termine das businesstaugliche Kostüm, die Seidenstrumpfhose und Schuhe mit Absatz. Meine männlichen Kollegen trugen Hemd, Krawatte und Sakko. Wer keinen offiziellen Termin mit Kunden oder Vorgesetzten hatte, erlaubte sich schon mal kurzärmlige Hemden oder als Dame auch Sandalen ohne Strümpfe. Doch wirkliches Wohlgefühl kam damit nicht auf…

Das Hirn muss lüften

Jetzt mal ehrlich: Wer kann bei dieser Hitze wirklich konzentriert arbeiten? Vermutlich nur die, die sich mittels Klimaanlage entspannt abkühlen können. Also in weiten Teilen Vorstände, Führungskräfte und deren Assistentinnen. Oder Kellerarbeiter. Doch wer jetzt in Küchen, Reinigungen, Stahlverarbeitung oder Gastronomie arbeitet, der braucht Auszeiten zum Abkühlen. Denn die Hitze geht aufs Hirn und wenn der Kopf schmilzt, schwindet die Konzentration. Und das kann in vielen Jobs sogar lebensgefährlich sein.

Hitzefrei ist Chefsache

Kaum jemand wird erwarten, dass der Chef an solchen Tagen „Hitzefrei“ gibt, so wie wir es aus Schultagen kennen. Doch ein wenig „Marscherleichterung“ macht das Miteinander schon entspannter. Vielleicht dürfen ja doch ein paar bekleidungstechnische Kompromisse erlaubt sein? Zumindest dann, wenn kein direkter Kundenkontakt angesagt ist? Und selbst da sollte an solchen Tagen das Sakko mal fallen und der Rock durch eine luftige Hose ersetzt werden dürfen….

Das sollte dann allerdings keinesfalls so weit gehen, dass die Mitarbeiterin der Bankfiliale in Hot Pants und Spaghettiträgertop Kundengeschäfte erledigt oder der Zahnarzt weiße Socken in eleganten Trekkingsandalen zur Schau trägt. Es geht darum, besser Durchatmen zu können, weniger zu schwitzen und sich nicht mehr zu quälen, als unbedingt erforderlich. Luftige Stoffe wie Baumwolle oder Leinen, Viskose oder Cool Wool sind jetzt Trumpf.

Lassen Sie bitte wenig saugfähige Kunstfasern weg, auch wenn die weniger am Körper kleben und knittern. Doch dafür riechen sie eben auch schnell übel. Deshalb gilt im Sommer in Deutschland: Ein jeder achte bitte auf seine Körperhygiene und frische Kleidung – denn kaum etwas ist unangenehmer, als permanenter Schweißgeruch….

Sommer in Deutschland

Wir sind Sommer in Deutschland so gar nicht wirklich gewohnt. Deshalb brauchen wir ein paar Tage zum „Vorglühen“, bis wir uns daran gewöhnt haben und es sogar ein bisschen (zumindest nach Feierabend) genießen können. In der Zeit bis dahin haben wir mehr mit Kopfschmerzen, Konzentrationsproblemen, Kreislaufschwankungen, Hitzewallungen und Lustlosigkeit zu kämpfen. Und das Freibad lockt…

Wohl jeder wird jetzt den Chef wertschätzen, der die R³Haltung aktiv lebt, indem er…

…ein Eis ausgibt (das können übrigens auch Kollegen füreinander tun!)
…kühle Wassermelone den Handwerkskollegen/ Außendienstlern in den Dienstwagen legen lässt
Obst in Schnitzen in Pausenräumen offeriert
Ventilatoren zur Verfügung stellt (bitte auf die Beine richten, um einer Erkältung vorzubeugen)
Sakkoverzicht erlaubt – und selbst mit gutem Beispiel vorangeht
…das Meeting in einen kühlen Raum verlegt
…einen früheren Feierabend ermöglicht und die Arbeitszeit in Absprache auf kühlere Tage verschiebt
Coolpacks oder Kühlkrawatten für Damen und Herren – selbst ausprobiert und für gut befunden!) für den Nacken anbietet
…den Wasserbottich unter dem Tisch erlaubt (dabei ist jedoch Vorsicht in Sachen Technik und Strom geboten!)
…darauf achtet, dass alle Mitarbeiter ausreichend trinken – denn auch das gehört zur Sorgfaltspflicht einer Führungskraft
…lauwarmer Tee kühlt übrigens besser, als Eisgekühltes.

Was ist IHR Frische-Tipp für heiße Tage?

Schreiben Sie mir doch bitte in den Kommentaren, wie Sie sich oder Ihre Mitarbeiter an heißen Tagen auf einer vernünftigen „Betriebstemperatur“ halten! Welche kreativen Ideen haben Sie noch parat?

Abkühlung an heißen Tagen

Hier noch ein cooler Tipp für heiße Tage von einer sehr netten Kollegin. Sie sagt, dass dieses kleine und sehr stylische Ding sehr leise (!!!) ihren direkten Arbeitsbereich angenehm um fast zehn Grad herunterkühlen würde: Der Personal Air cooler Evapolar. Ein echter cool down-Tipp – und wie die anderen Links oben ganz ohne Affiliate-Provisionen ;-).

Veröffentlicht von

Ich mache Unternehmen mit der R³Haltung erfolgreicher. Indem ich dafür sorge, dass Mitarbeiter Höchstleistungen bringen können - und wollen. Davon profitieren alle: Kunden, Unternehmen und Mitarbeiter.

Schreibe einen Kommentar